Anfrage: Finanzielle Rücklagen der Handwerkskammern

In den Handwerkskammern Deutschlands fließen jedes Jahr hohe Beträge. Wie hoch die Rücklagen jeweils sind, ist leider oft weitestgehend unbekannt. In einigen Bundesländern ist die Handwerkskammer allerdings spätestens auf Anfrage per Informationsfreiheitsgesetz zu einer Antwort gezwungen. Angefangen mit der Handwerkskammer Bremen stelle ich die folgende Anfrage an alle Handwerkskammern, deren Zahlen noch nicht veröffentlicht sind und die im Reichweite eines Informationsfreiheitsgesetzes sind.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß Bremischen Informationsfreiheitsgesetzes beantrage ich hiermit Zugang zu folgenden Informationen:

– Eigenkapital / Nettoposition 2011
– Ausgleichs-Rücklage 2011
– Andere Rücklagen 2011
– Pensionsrückstellungen 2011
– Sonstige Rückstellungen 2011
– Eigenkapital / Nettoposition 2012
– Ausgleichs-Rücklage 2012
– Andere Rücklagen 2012
– Pensionsrückstellungen 2012
– Sonstige Rückstellungen 2012
– Rücklagen gesamt
– Rückstellugen gesamt
– Eigenkapital gesamt

Mit freundlichen Grüßen,
Marvin Pollock

Die Handwerkskammer Bremen hat innerhalb von drei Tagen auf meine Anfrage geantwortet und folgende Zahlen geliefert:

  • Eigenkapital 2011: 4.330.000 Euro
  • Ausgleichs-Rücklage 2011: 0 Euro
  • Andere Rücklagen 2011: 764.000 Euro
  • Pensionsrückstellungen 2011: 702.000 Euro
  • Sonstige Rückstellungen 2011: 98.000 Euro
  • Eigenkapital 20112: 4.330.000 Euro
  • Ausgleichs-Rücklage 2012: 0 Euro
  • Andere Rücklagen 2012: 607.000 Euro
  • Pensionsrückstellungen 2012: 679.000 Euro
  • Sonstige Rückstellungen 2012: 154.000 Euro